Where the heart goes

„Ich kann mich an keinen Morgen in Afrika erinnern, an dem ich aufgewacht bin und nicht glücklich war.“

Ernest Hemingway, US-amerikanischer Schriftsteller.

 

Das Glück kann nicht größer sein, wenn man ein Land INSIDE kennenlernen darf, fernab der Touristenpfade. Wenn sich die Herzen der Menschen öffnen, die die Seele und das Rückgrat dieses stolzen Landes bilden – dann kann ich mich als Mensch nur verlieben.

Eine Freundin verschenkte ihr Herz einst an einen smarten Südafrikaner, der ihr erst sein Land, in dem die Wiege der Menschheit steht, zeigte und dann eine Verbindung schuf, die ein Leben lang halten wird. Eine schnelle, aber auch tiefe Liebe zwischen den Beiden begann und bereits wenige Monate später zog jene Freundin zu ihm in den Bush. Genauer gesagt nach Elim in die Limpopo Provinz im nördlichen Südafrika. Da ich wahnsinnig reiseaffin bin, packte ich kurz nach ihrer Ankunft schon kurze Zeit später meine Koffer, um bei den Freunden am ALBASINI DAM einen Besuch abzustatten.

Eine Zeit, die mich prägte, denn ich lernte alle Mitarbeiter der angrenzenden Familien-Lodge SHILUVARI LAKESIDE LODGE kennen, beobachtete Affen am frühen Morgen, spazierte mit dem kleinen Jack Russell Scampi über die sandigen Wege around the houses, übernachtete in einem traditionell eingerichteten RONDAVEL oder wehrte die lästigen Mücken mit dem hervorragend wirkenden Mückenschutzmittel TABARD ab. Eine Wein-Schorle am späten Vormittag zum einfachen Lunch, ein angenehm warmes Gespräch in der Nachmittagssonne im liebevoll umhegten Garten der kosmopolitsch verbandelten Schwiegereltern und Goethes Memoiren am späten Abend. 

Flankiert von Schillers Werken, die meine Freundin ach so herrlich rezitieren kann und der dem deutschen Literaturgut eine ganz eigene und wichtige Note verleihen kann, fühlte ich mich wohl geborgen in der Familie, die ihr Herz auch für mich öffnete. Doch der Höhepunkt fand jeden morgen around 6 Uhr and 7 Uhr oder am Abend zwischen 5 Uhr und 6 Uhr statt: Neben Safaris, Besuchen bei ortsansässigen Künstlern, Gespräche mit dem Tourguides Abel unter dem Amarullabaum waren die atemberaubenden Sonnenauf- und Untergänge über den ALBASINI DAM für mich MEIN SÜDAFRIKA.

In Deutschland machen wir uns Stress mit der Zeit, hetzen von einem Meeting zum nächsten, messen die eigene und auch andere Lebensqualität an die Anzahl der täglichen Interaktionen, vergöttern materielle Güter und und verlieren uns in die oberflächlichen, manchmal so unwichtigen Alltäglichkeiten. Ein bißchen mehr afrikanische Gelassenheit täte von uns gut. Um Glück spüren zu können oder erleben zu dürfen, muß man die Einfachheit und damit verbundene Einzigartigkeit der Welt erst einmal kennenlernen. Einen Teil von ihr und meinem eigenen kleinen Glück habe ich in Südafrika gefunden und nicht zuletzt aus diesem Grund kehre ich immer wieder in das Land unserer ALLER Vorfahren zurück.

Dabei möchte ich meine Leserinnen und Leser mitnehmen. Inside Südafrika – Ein Land, dass neben Kapstadt, Johannesburg, der Gardenroute und seinen Big 5 noch soooo viel mehr zu bieten.

Elim - Traditionelles Geschäft neben dem Krankenhaus
Elim Center Mall Bankschalter
Sunset - Elim Shiluvari Lodge
Elim Shiluvari Lodge
Manyeleti Game Reserve, Mpumalanga

Mein Südafrika

2004 – Familienbande

2011 – Der alte Mann und seine Geschichte

2019 – Lost Soul

2021 – Out of Africa

 
 

Fotos (7) carmen behrens; Button: pixabay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.