insideCarmenB.

Das bin ich: InsideCarmenB oder auch einfach nur Carmen Behrens. Genauer gesagt Maria Carmen Behrens oder noch genauer Maria del Carmen Rivero Cayetano. Deutsche Erdenbürgerin mit spanischen Wurzeln, sozialisiert von deutschen Eltern und  multikulturellen Gedanken ihrer  Freunde. Ich lebe im beschaulichen Paderborn, bin gelernte Zeitungsredakteurin, war Recherche-Redakteurin und Producerin beim Fernsehen, habe 13 Jahre ein Multiplex-Kino geleitet und folge mit „Ü 50“ ´einfach mal meinem „Jeföhl“…

117307300_10223017690052806_3715609453032116307_n
Nördliche Drakensberge in der Provinz Limpopo

Heute empfinde ich mich als kosmopolitischen Menschen mit Herz für den Lokalpatriotismus. Sprich: Ich liebe meine Heimatstadt Paderborn, fühle mich der Stille, Enge und Geborgenheit des Sauerlandes verbunden, kann aber auch über den Tellerrand schauen und mich für die Größe, Kraft und Ausstrahlung globaler Hot- and Cold-Spots begeistern. Sprich: grenzenlos überall und überall gleichermaßen und dennoch heimatverbunden.

Ein Weltbürger ist nirgendwo Bürger – urteilt das Magazin „Die Zeit“, denn schließlich klänge Kosmopolitismus gut, würde aber den kosmopolitischen Universal-Menschen nicht in die Pflicht nehmen. Das sehe ich anders. Lokal-Patriotismus lässt sich durchaus mit einem universellen Verständnis vereinbaren. Ich liebe Paderborn, kann mich aber auch in der Weite, Wildheit und Herausforderung anderer Länder und Kontinente wiederfinden.

Besonders begeistert bin ich von Südafrika – das Land, dass sich vor vielen Jahren in mein Herz geschlichen hat und nicht mehr weichen möchte. Afrika, speziell Südafrika ist eine andere Welt. Wilder, echter, chaotischer, gefühlsreicher, risikoreicher, unverständlicher, reiner, ehrlicher, ursprünglicher und kreativer. Ein Land, dass seine Besucher herausfordert, aber auch den Menschen mit seiner fast zeitlosen Sanftheit umschließt.

Ich durfte länger an Orten in South Africa verweilen, die von manchen Menschen als Hotspots empfunden werden. Flamingos tauchten ganze Landstriche in ein mädchenhaftes Pink, Nilpferde und Elefanten waren meine begleitenden Nachbarn. Atemberaubende Landschaften flogen bei der Durchquerung des Landes an mir vorbei und hinterließen Spuren der Achtung und Bewunderung. Buckelwale rieben ihren Rücken unter unsere Boote oder präsentierten am Kap ihre Jungen im Hafen, während die Vielfalt der Rottöne des großen und kleinen Karoo fast meine Vorstellungskraft sprengte.

Besonders berührte mich die innere Schönheit mancher Menschen, die ich traf, die meine Seele streiften und mich fühlen ließen, Teil dieses Ur-Kontinentes und seines Volkes zu sein. Immer wieder  mache ich mich wieder auf den Weg in das Land der Regenbogennation, um noch tiefer in sein Herz eintauchen. Wenn es mich lässt… und eines Tages werde ich nicht mehr gehen.